Kategorien
Rechtschreibung Zeichensetzung

Komma vor und: Alles, was Sie dazu wissen müssen

Manchmal mag es widersinnig erscheinen, ein Komma vor und zu setzen. Es ist aber in vielen Fällen durchaus möglich und manchmal auch angebracht. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Regeln es im Zusammenhang mit dem Komma vor und gibt. Auf kommasetzung.net finden Sie darüber hinaus einen weiteren Text von mir zu diesem Thema. Zwischen zwei … Zum ganzen Artikel

Kategorien
Sprachliches

Wissenswertes zum Et-Zeichen (&)

Das Et-Zeichen bzw. Und-Zeichen (&) wird sehr gern verwendet, um das Wort „und“ zu ersetzen. Eigentlich war es Firmennamen vorbehalten, allerdings hat sich die Verwendung etwas verändert. Wie genau – und was es sonst noch zu beachten gibt, all das erkläre ich in diesem Beitrag. &: Das Et-Zeichen ist eigentlich Firmennamen vorbehalten Das Et-Zeichen, auch … Zum ganzen Artikel

Kategorien
Know-how Nachgeschlagen

Substantivierter Infinitv: Kirschenessen oder Kirschen essen

Manchmal parkt der Rechtschreibfehler vorm Supermarkt. Und zugegeben: Die Unterscheidung zwischen Infinitiven, die als substantiviert aufgefasst werden, und solchen, die als mit Verben gebildet aufgefasst werden, sorgt auch in Lektorenkreisen gelegentlich für Kopfzerbrechen. Auf dem Weg zum Einkaufen sah ich folgenden Werbespruch auf einem in der Ladezone des Supermarktes stehenden LKW: „Mit uns ist gut … Zum ganzen Artikel

Kategorien
Know-how Sprachliches

80er-Jahre oder 80er Jahre?

80er-Jahre oder 80er Jahre, Achtziger Jahre oder Achtzigerjahre: Dass man auch als Achtzehnjähriger auf Achtzigerjahrepartys Spaß haben kann, steht wohl außer Frage. Die Frage nach der jeweiligen Schreibweise kann einem allerdings trotzdem die gute Laune verderben, darum erkläre ich hier, worauf es ankommt und was richtig ist. 80er-Jahre oder 80er Jahre – wie so oft … Zum ganzen Artikel

Kategorien
Know-how Sprachliches

Wehe, wenn sie ausgelassen

„Ich habe ihm gesagt, er ist ein blöder …“ Auslassungspunkte haben nicht nur die Aufgabe, darauf hinzuweisen, dass gewisse Textteile ausgespart wurden. Sie können geschriebene Dialoge auch wesentlich realitätsnaher gestalten, indem sie als Pausenzeichen das Stocken und Zögern der Sprache abbilden. Auch die Werbung setzt sie gerne ein … leider nicht immer ganz korrekt. In diesem Beitrag … Zum ganzen Artikel

Kategorien
Know-how Rechtschreibung

Haben oder sein. Heißt es: Ich bin gefahren oder ich habe gefahren?

Unfallfrei durch den Verkehr zu kommen hat selten etwas damit zu tun, ob man gefahren ist oder gefahren hat. Schließlich steuern Sie Ihr Auto in diesem Moment mit dem Lenkrad und nicht mit sprachlichen Wendungen. Die Formulierung „Ich habe zum Schloss gefahren“ klingt dagegen tatsächlich wie ein sprachlicher Totalschaden. Aber warum ist das so? Wann … Zum ganzen Artikel