Zurzeit oder zur Zeit Lektorat Christian Wöllecke Lektorat Text Berlin

Zurzeit oder zur Zeit? Wann wird getrennt, wann zusammen geschrieben?

Zurzeit oder zur Zeit? Ja, Zeit ist nicht nur in Sachen Rechtschreibung ein Thema. Sie ist relativ, schleicht grundsätzlich in Wartezimmern und vergeht in den schönsten Momenten dafür viel zu schnell. Sie beschäftigt uns zeitlebens von morgens bis abends, aber auch mancher antike Grieche erlebte dank der Sonnenuhr die <class=“teaserunderline“>Zeit seines Lebens.

Aber Moment, zurzeit, zur Zeit … und dann gibt es da ja auch noch zeitlebens und Zeit seines Lebens. Wo liegen die Unterschiede? Was ist richtig, was falsch? Tatsächlich sind in diesen Fällen verschiedene Schreibungen möglich. Es kommt auf den Satzkontext an. Wie genau sich die Schreibweisen unterscheiden und welche Regeln Sie kennen sollten, dies erkläre ich in diesem Beitrag.

Zurzeit – zur Zeit

Nein, Sie müssen jetzt nicht ewig scrollen und herumsuchen, bis Sie eine Antwort auf die Frage aus dem Titel finden. Die Auflösung liefere ich Ihnen gleich an dieser Stelle. Die Unterscheidung ist glücklicherweise nicht besonders kompliziert und lässt sich leicht merken.

Im hier und jetzt: Zurzeit wird zusammengeschrieben

Mit der Zusammenschreibung von zurzeit trifft man eine Aussage über die Gegenwart, über die aktuelle Situation. Man verwendet dafür eine zusammengesetzte Form: Mir geht es zurzeit recht gut. Die Lage ist zurzeit recht angespannt. Geht es darum, was gerade passiert, wird zurzeit also ausnahmslos zusammengeschrieben. Die Regel lässt sich aber nicht generell auf andere Schreibweisen übertragen: Bei derzeit greift sie noch, bei vorzeiten (irgendwann vor langer Zeit) hingegen nicht.

Die Vergangenheit fest im Blick: deshalb wird zur Zeit getrennt geschrieben

Die Lage war zur Zeit von Kaiser Nero recht angespannt. Wenn etwas über die Vergangenheit ausgesagt werden soll, dann trennt man bei zur Zeit beide Wörter. Der Schwerpunkt liegt auf dem Substantiv. Denn man könnte auch sagen: zu der Zeit. Die Dampfmaschine wurde zur Zeit der Industrialisierung erfunden. Ähnliches gilt auch für Wendungen wie zu meiner Zeit oder zu jener Zeit. Hier ist zurzeit also nicht richtig.

Zu seiner Zeit, aber: seinerzeit; die Zeit seines Lebens, aber: zeitlebens

Es ist am einfachsten, wenn Sie sich eine grundsätzliche Unterscheidung vergegenwärtigen. Bei Formen wie seinerzeit oder zeitlebens handelt es sich um Zusammensetzungen (Adverbien). Er war zeitlebens zufrieden. Zeitgleich kamen beide an. Die Großschreibung findet sich bei eigenständigen Substantiven. Das war die beste Zeit seines Lebens. Es ist Zeit, wir müssen los. Die gegnerische Mannschaft erzielte einen Glückstreffer – und spielte dann auf Zeit. Auf der Grenze bewegt sich zeitsparend, das auch als Zeit sparend geschrieben werden kann.
Wenn ich also am Anfang erwähnt habe, dass Zeit relativ ist, so scheint dies nur auf den ersten Blick auch auf die Getrennt- und Zusammenschreibung zuzutreffen. Während man seinerzeit als zusammengesetztes Wort kleinschreibt, gilt bei zu seiner Zeit die Großschreibung, weil Zeit hier als Substantiv aufgefasst wird.

Zusammenfassung: Zur Zeit und zurzeit – das ist in Sachen Rechtschreibung zu beachten

Zur Zeit wird getrennt geschrieben, wenn es sich auf die Vergangenheit bezieht. Hier steht das Substantiv im Fokus, also zu dieser Zeit. Zur Zeit der Industriellen Revolution war an Urlaub noch nicht zu denken.

Zurzeit wird zusammengeschrieben, wenn es als zusammengesetztes Wort den aktuellen Augenblick meint. Zurzeit bin ich im Urlaub.

Titelbild: petradr on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.